Aktuelles | Pressemeldungen

12. März 2019

Written by

30 Jahre Wanderfalkenschutz

PRESSEMITTEILUNG NABU NRW | Nr. 13/19 | 10. März 2019

___________________________________________________________________

30 Jahre erfolgreicher Wanderfalkenschutz in NRW

AG Wanderfalkenschutz stellt Brutbilanz des Wanderfalken in NRW für 2018 vor | Stabiler Bestand von rund 230 Wanderfalkenpaaren | Sportlicher und schwindelfreier Nachwuchs gesucht
___________________________________________________________________

 

Düsseldorf/Recklinghausen – „Die Brutsaison der Wanderfalken in Nordrhein-Westfalen war im vergangenen Jahr mit 230 Revierpaaren und 403 ausgeflogenen Jungfalken wieder erfolgreich“, erklärte Michael Kladny, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Wanderfalkenschutz des NABU NRW (AGW-NRW), auf dem Jahrestreffen der Wanderfalkenschützer am vergangenen Wochenende in Recklinghausen. Die Wanderfalkenpopulation sei damit auf einem hohen Niveau stabil, bedürfe aber weiter der menschlichen Unterstützung, damit dies so bleibt.

 

„Mit einer solchen Erfolgsgeschichte habe vor 30 Jahren niemand gerechnet“, so Kladny weiter. Es sei der Verdienst aller in der AG Wanderfalkenschutz über die Jahre aktiven ehrenamtlichen Helfer. Sie hätten nicht nur ansiedlungswilligen Wanderfalkenpaaren Brutunterlagen an Gebäuden angeboten und so erst eine Rückbesiedlung ermöglicht, sondern bis heute auch möglichst viele Jungfalken in diesen Brutunterlagen Jahr für Jahr beringt. Dieser Aufwand wurde bei steigenden Paar- und Jungenzahlen von Jahr zu Jahr größer.

 

Für die Beringung suche die AGW denn auch dringend ehrenamtliche Helfer, die möglichst Schwindelfreiheit und körperliche Fitness mitbringen sollten. Aber auch für die Beobachtung und Kontrolle der angesiedelten Paare und Revierhalter, fotographische Dokumentationen und die exakte Ablesungen mit Code-Ringen beringter Falken würden aktive Unterstützer gesucht. Kladny: “Wir müssen uns als AG Wanderfalkenschutz in NRW kontinuierlich verjüngen und neu aufstellen, damit wir dieses große und aufwendige Projekt weiterführen können.“

 

Der Aufwand, den die AGW mit der Beringung treibe, lohne sich aber, denn dies sei die Basis für zahlreiche wissenschaftliche Erkenntnisse zum Verhalten und zur Brutbiologie des Wanderfalken, die die AGW in den vergangenen Jahren gewinnen konnte. In diesem Jahr seien wieder mehr als zwei Drittel der ausgeflogenen Jungfalken beringt worden. Insbesondere beeindruckte die Tagungsteilnehmer die Gesamtzahl von rund 3400 Wanderfalken, die bis Ende 2018 in NRW durch die Aktiven der AGW beringt wurden.

 

In der vergangenen Brutsaison erhärtete sich die seit 2016 angedeutete „Sättigung“ bei der Bestandsentwicklung des Wanderfalken in NRW weiterhin. Die Grenzen beim Brutplatzangebot scheinen erreicht zu sein. So liege die Zahl der Revierpaare seit 2016 stabil bei rund 230. Der Bruterfolg sei im vergangenen Jahr aber mit 403 ausgeflogenen Jungtieren wieder erfreulich hoch gewesen. Hier machten sich die im vergangenen Jahr idealen Brutbedingungen für den Wanderfalken bemerkbar, die zahlreiche Spätbruten und insgesamt 34 Bruten mit vier ausgeflogenen Jungfalken begünstigten. „Die AGW rechnet aber insgesamt weiterhin mit einer Abschwächung der Dynamik in der Bestandszunahme und damit einhergehend auch des Bruterfolges der nordrhein-westfälischen Wanderfalkenpopulation“, sagte Kladny. Zumal die Konkurrenz um Brutplätze mit dem Uhu der Wanderfalkenpopulation in NRW Grenzen setze.

 

In den Regierungsbezirken (RB) Arnsberg, Münster und Düsseldorf flogen im vergangenen Jahr rund 78 % aller in NRW flügge gewordenen Wanderfalken aus. Im RB Köln flogen 13 Prozent aller Jungfalken aus, in Detmold waren es 9 Prozent. Von 231 Revierpaaren begannen 202 mit einer Brut. Davon waren 157 Brutpaare  erfolgreich. Von den ausgeflogenen 403 Jungfalken konnten 285 beringt werden.

 

Mehr zur Arbeit der AG Wanderfalkenschutz in NRW und alle Jahresberichte der vergangenen Jahre unter https://nrw.nabu.de/wanderfalkenschutz-nrw/index.html.

 

 

Für Rückfragen:

Michael Kladny, Sprecher AG Wanderfalkenschutz, mobil: 0157 825 288 45

 

___________________________________________________________________

 

Herausgeber: NABU Nordrhein-Westfalen, 40219 Düsseldorf

Redaktion: NABU-Pressestelle NRW, Birgit Königs (verantwortlich)

Tel. 0211.15 92 51 – 14 | Fax -15 | E-Mail: B.Ko

Tags:

Kontakt

NABU Kreisverband Minden-Lübbecke
Geschäftsstelle im Moorhus
Frotheimer Str. 57a
32312 Lübbecke

Tel. 05741 2409505
E-Mail: info@nullnabu-minden-luebbecke.de

Spenden für die Natur

Sparkasse Minden – Lübbecke
BIC WELADED1MIN

Kontonr.: Bitte rufen Sie uns an

TESTAMENT & ERBSCHAFTEN

Mit Ihrer Verfügung können Sie der Natur helfen!
Mehr Infos

Unterstützen Sie uns

suchen

[contact-form-7 404 "Not Found"]

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen